Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Die Arbeit von Ärztinnen, Ärzten, Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten in der vertragsärztlichen Versorgung lässt sich stärker denn je an die individuellen Lebenssituationen anpassen:
  • Sie sind schwanger und haben bereits ein Kind, das mittlerweile schulpflichtig ist?
  • Oder müssen Sie sich um pflegebedürftige Angehörige kümmern?
  • Oder wollen Sie möglichst viel und flexibel Zeit mit Ihrer Familie verbringen?

Die ambulante Tätigkeit bietet zahlreiche Möglichkeiten, dies individuell zu gestalten. In der vertragsärztlichen Versorgungen müssen Sie nicht 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, 365 Tage im Jahr verfügbar sein!


Beruf und Familie lassen sich in der ambulanten Versorgung gut vereinbaren. Grundsätzlich gilt bei…


… einer Anstellung in Praxis oder MVZ:

  • Anstellung flexibel möglich, z. B. ¼-Stelle (bis zu 10 Stunden pro Woche)
  • Arbeitszeiten individuell planbar in Absprache mit dem Arbeitgeber
  • Es gelten die gesetzlichen Regelungen bezüglich Urlaubsanspruch, Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld
  • Entlastung von Verwaltungsaufgaben


… einer eigenen Praxis (Gemeinschaftspraxis):

  • Tätigkeit auch mit einer Teilzulassung möglich
  • Planbarkeit der Arbeitszeit durch Absprache möglich
  • Sprechstundenzeiten und Vertretungsregelungen können individuell abgestimmt werden
  • Ausfallzeiten lassen sich unter den Praxispartner regeln


… einer eigenen Praxis (Einzelpraxis):

  • Auch mit halber Zulassung möglich
  • Hohe Eigenständigkeit bei der Festlegung der Sprechstunden und Urlaubszeiten
  • später anfangen, z. B. erst um 9 Uhr
  • geregelte Mittagspause, um mit der Familie zu Essen
  • Urlaub lässt sich mit den Schulferienzeiten abstimmen


Kooperationen zwischen zwei oder mehr Praxen sind möglich. Diese können von schlichten Absprachen z. B. für Vertretungen bis hin zum Aufbau von Praxisnetzen oder überörtlichen Berufsausübungsgemeinschaften gehen. Sind Sie gut vernetzt, lassen sich viele Dinge flexibel organisieren.