Politik und Wirtschaft

Politik und Wirtschaft

Basis + Geber

 

Praxisinhaber sind nicht nur Ärztinnen und Ärzte sondern auch Bürgerinnen und Bürger, die eine Schule für ihre Kinder brauchen, einen Job für den Ehepartner und Angebote für die eigene Freizeitgestaltung. Nicht alle Aspekte des Lebens ambulant tätiger Ärztinnen und Ärzte können von der KVN beeinflusst werden.

 

Wenn wir junge Ärztinnen und Ärzte für die ambulante Versorgung gewinnen wollen, sind auch Wirtschaft und Politik gefragt. Eine gute medizinische Infrastruktur ist ein Standortfaktor. Nur wo das Leben lebenswert ist, wollen sich Ärzte niederlassen - nur wo es genügend Ärzte gibt, finden Unternehmen das Personal, das sie benötigen - nur wo sich Unternehmen ansiedeln, bleibt die Wirtschaftskraft der Kommunen erhalten.

Kommunen und Unternehmen haben längst erkannt, dass es auch auf ihr Engagement ankommt, wenn es um die Gesundheit vor Ort geht. Die KVN steht ihnen als erfahrener, regional vernetzter Ansprechpartner zur Seite, wenn es darum geht, regionale Versorgungsprobleme zu lösen und bei Versorgungsengpässen pragmatische Lösungen zu erarbeiten.

Willkommen in der Gemeinde

Willkommen in der
Gemeinde

 

Die Entscheidung, sich an einem bestimmten Ort niederzulassen, hängt nicht zuletzt auch von den Lebensbedingungen an diesem Ort ab. Hier spielen die Infrastruktur und Wohnmöglichkeiten ebenso eine Rolle wie soziale Kontakte außerhalb der Familie.

Daher hat die KVN auf Landesebene den Dialog mit den kommunalen Spitzenverbänden aufgenommen. In regelmäßigen Treffen geht es um den aktiven Austausch von Informationen, um die Abstimmung von Maßnahmen und um die gemeinsame Lösungsfindung bei Niederlassungsproblemen. Diese Kooperation setzt sich auf regionaler Ebene fort. Vor Ort stehen die KVN-Bezirksstellen direkt in Kontakt mit den Städten, Gemeinden und Landkreisen oder sind als Ansprechpartner bekannt.

Unternehmen als Partner

Unternehmen als Partner

 

Ein Arzt kommt selten allein. Im Hintergrund steht meist eine Familie, die Erwartungen an die Zukunft hat. Viele Unternehmen fördern mittlerweile aktiv die Suche nach ärztlichem Nachwuchs für ihre Region - ideell, finanziell, aber auch ganz konkret etwa mit Arbeitsplatzangeboten für den Partner.

Niedersächsischer Landkreistag, Logo

Der nds. Landkreistag

 

In der "Kommunalen Gemeinschaft" hat sich die KVN mittlerweile einen Platz erarbeitet. Der Niedersächsische Landkreistag ist die erste Adresse, wenn es um die gemeinsame Erarbeitung künftiger Versorgungskonzepte und die Adressierung von Vorschlägen und Forderungen an die Politik geht. Schon vor mehreren Jahren ist es zu einer strategischen Partnerschaft zwischen den Partnern gekommen. Nur in enger Kooperation wird man den künftigen Herausforderungen an die ärztliche Versorgung gerecht werden.

 

Kooperationsverbünde

Kooperationsverbünde

 

Gemeinsam mehr erreichen - das gilt auch, wenn es um die Sicherung der ärztlichen Versorgung vor Ort geht. In vielen Regionen schließen sich daher Gemeinden, Wirtschaftsverbände und die KVN zu Kooperationsverbünden zusammen. Gemeinden finanzieren etwa Schnuppertage und Praktika, um junge Mediziner für die Region zu begeistern, gestandene Ärzte geben Einblick in ihren Praxisalltag, Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen stellen ihr Leistungsspektrum vor.

Damit aus dem Kennenlernen eine dauerhafte Niederlassung wird, braucht es mehr. Viele Gemeinden lassen über günstige Kredite, Anschubfinanzierungen oder verbilligte Bauplätze mit sich reden. Das Netzwerk vor Ort wird aktiv, wenn es um einen Arbeitsplatz für den Ehepartner geht oder Kinderbetreuung gesucht wird.
Es lohnt sich, einmal nachzufragen. In den Regionen werden Sie auf engagierte Ansprechpartner und vielfältige Angebote stoßen.

Regionalcoach

Unser Regionalcoach

 

Es gibt eine Vielzahl von Situationen, in denen niederlassungswillige Ärztinnen und Ärzte oder Mitglieder Hilfestellung gebrauchen könnten. Sei es beim Praxisaufbau, bei der Suche nach Kindergartenplätzen oder wenn der Partner einen Job sucht.

Unser Regionalcoach soll Ärztinnen und Ärzten den Rücken freihalten. Er springt ein, wenn Praxisinhaber vor besonderen Situationen stehen. Die treten naturgemäß oft am Beginn der Niederlassung auf, können sich aber in jeder Lebensphase ergeben. Der Regionalcoach kann sich um Ersatzräume kümmern, wenn eine Praxis Schäden davongetragen hat, er kann Verbindungen zu Behörden, Kliniken und Gesundheitsämtern knüpfen, bei der Praxisgründung Unterstützung durch die Kommunen vermitteln, Fördermöglichkeiten erörtern, Übergangslösungen schaffen ...

Derzeit läuft ein Modellprojekt zum Regionalcoaching in unseren Bezirksstellen Verden und Stade. Bei Erfolg wird es auf alle Regionen Niedersachsens ausgedehnt. Ein Grund mehr, bei der Zukunftsplanung auf die KVN zu setzen.