Studienförderungen

Studienförderungen

Fördern + Fordern

Interesse für die ambulante Versorgung zahlt sich aus. Vom ersten Tag an. Zwar: Das Thema vertragsärztliche Versorgung ist  für Studierende der Humanmedizin oft noch sehr weit weg. Doch im Laufe des Studiums gibt es verschiedene Gelegenheiten, die Arbeit in einer Arztpraxis kennenzulernen. Das unterstützen wir auch finanziell.

Famulatur

Medizinstudenten, die ihre Famulatur in der Praxis eines zugelassenen Kassenarztes oder einem MVZ absolvieren, können von uns eine finanzielle Unterstützung in Höhe von einmalig 400 Euro erhalten. Voraussetzung: Die Famulatur muss in einer Region stattfinden, für die die KVN einen besonderen Besetzungsbedarf ermittelt hat.

 

Wo eine Famulaturförderung aktuell möglich ist, erfahren Sie bei der Koordinierungsstelle Allgemeinmedizin und fachärztlicher Nachwuchs .

 

Famulaturbörse der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin

 

Damit Studierende, die einen Famulaturplatz in der hausärztlichen Versorgung suchen und Kollegen, die ihn anbieten, schnell und unkompliziert zueinander finden können, hat die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin eine Online-Famulaturbörse eingerichtet. Dort können Interessierte nach verschiedenen Suchkriterien eine passende Famulaturpraxis im hausärztlichen Bereich im gesamten Bundesgebiet suchen. Anbietende Hausarztpraxen können ihre Praxis nach vorgegebenen Kriterien einstellen.

Degam-Famulaturbörse


Famulaturbörse der Kassenärztlichen Bundesvereinigung

 

Die Initiative "Lass dich nieder" der Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) richtet sich seit Mai 2014 gezielt an Medizinstudierende und junge Ärzte. Auch sie bietet eine Famulaturbörse, in der Sie die passende Haus- oder Facharztpraxis finden: Einfach die gewünschte Fachrichtung und die Postleitzahl in das Suchformular eingeben.

Famulaturbörse der KBV

Praktisches Jahr

Studierende der Humanmedizin in Niedersachsen, die ihr Wahltertial im Praktischen Jahr in einer zugelassenen niedersächsischen Hausarztpraxis absolvieren, können dafür eine finanzielle Unterstützung bei der KVN beantragen. Studierende erhalten für das PJ-Wahltertial 1.600 Euro oder 2.400 Euro, je nach hausärztlichem Versorgungsgrad am Standort der PJ-Praxis. Die Förderung wird direkt an den Studierenden gezahlt. Die Fördermittel stellt das Land Niedersachsen zur Verfügung. Das Antragsverfahren wird von der KVN abgewickelt. Den hierfür notwendigen Antrag erhalten Studierende von ihrer Hochschule, wenn sie sich für ein PJ-Tertial in der Allgemeinmedizin angemeldet haben.

 

Auch Medizinstudierende weiterer Hochschulen, die Ihr Wahltertial in einer niedersächsischen Hausarztpraxis absolvieren, können eine Förderung erhalten. Voraussetzung hierfür ist der Nachweis über die Hochschulzugangsberechtigung aus Niedersachsen.

 

Weitere Informationen zur PJ-Förderung erhalten Sie von:

 

Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen
Thilo von Engelhardt
Berliner Allee 22
30175 Hannover
Telefon: 0511 380-3335
Fax: 0511 380-3156
E-Mail: thilo.engelhardt@kvn.de

Hausarztstipendien

Das Niedersächsische Sozialministerium unterstützt in enger Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) die Ausbildung zukünftiger Hausärzte für Niedersachsen mit einem Hausarztstipendium. Die geförderten Studentinnen und Studenten erhalten während ihres Studiums bis zu vier Jahre lang 400 Euro monatlich und verpflichten sich im Gegenzug, nach dem Studium als Hausärztin oder -arzt im ländlichen Raum Niedersachsens tätig zu sein.

 

Die Förderung richtet sich an Medizinstudentinnen und -studenten, die an einer deutschen Hochschule in einem Studiengang der Humanmedizin eingeschrieben sind. Die geförderten Studenten erhalten eine monatliche Beihilfe in Höhe von 400 Euro für maximal vier Jahre im klinischen Teil des Studiums oder in einem vergleichbaren Studienabschnitt. Die Studentinnen und Studenten verpflichten sich im Gegenzug, nach abgeschlossenem Medizinstudium eine hausärztliche Tätigkeit im ländlichen Raum Niedersachsens außerhalb von Städten ab 100.000 Einwohnern aufzunehmen. Das Studium ist ordnungsgemäß abzuschließen. Die entsprechenden Prüfungen müssen in der Regelstudienzeit plus zwei Semester abgelegt werden. Die Weiterbildung zur Fachärztin oder zum Facharzt für Allgemeinmedizin ist innerhalb von neun Monaten nach Beendigung des Medizinstudiums aufzunehmen. Sie ist in Niedersachsen zu absolvieren.

Kommunale Stipendien

Für Studierende, die sich vorstellen können, nach dem Studium an einem bestimmten Ort in Niedersachsen ärztlich tätig zu werden, bieten einige Landkreise Stipendienprogramme an. Sofern der KVN diese Programme bekannt sind, listen wir Sie hier für Sie auf:

 

 

Auch interessant: Stipendienlotse des BMBV